Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Rohrbach a.d.Ilm  |  E-Mail: gemeinde@rohrbach-ilm.de  |  Online: http://www.rohrbach-ilm.de

Gerichtsverhandlung

Gerichtsverhandlung

Besuch einer Gerichtsverhandlung im Amtsgericht Pfaffenhofen

Wir, die 7. Klasse der Mittelschule Rohrbach, besuchten eine Gerichtsverhandlung im Pfaffenhofener Amtsgericht. Im Lehrplan des GSE – Unterrichtes der 7. Klasse steht das Thema „Jugendliche im Rechtsstaat“. Wir beschäftigten uns im Unterricht mit der Notwendigkeit von Recht und Gesetz, lernten rechtsbedeutsame Altersstufen kennen, bearbeiteten Fallbeispiele mit Hilfe des Jugendschutzgesetzes und erfuhren viel über Sinn und Maßnahmen des Jugendstrafrechtes. Außerdem stand der Ablauf einer Gerichtsverhandlung auf dem Programm.

Am Mittwoch durften wir dann eine „echte“ Gerichtsverhandlung live erleben. Angeklagt war ein 23-jähriger Mann wegen Besitz, Konsum und Handel der weichen Droge „Gras“.   Zeuge war ein 22-jähriger Mann, der derzeit wegen einer anderen Straftat eine Gefängnisstrafe verbüßt. Er gab bei der Polizei an, dass er zusammen mit dem Angeklagten „Gras“ konsumiert und auch bei ihm gekauft habe. Bei der Verhandlung konnte sich der Zeuge dann nicht mehr erinnern, er bestätigte auch die Aussagen, die er bei der Polizei gemacht hatte, nicht. Als Beweis wurden der Richterin Facebookausdrucke zwischen Angeklagtem und Zeugen vorgelegt: Hier wurde klar, dass der Zeuge den Angeklagten nicht belasten wollte. Daher machte der Zeuge keine klaren und verständlichen Angaben – was die Staatsanwältin und auch der Anwalt des Beschuldigten deutlich zur Sprache brachten. Dem Angeklagten konnte aufgrund der unverständlichen Aussagen des Zeugen der Tatbestand nicht in vollem Umfang nachgewiesen werden. Auch, dass der Angeklagte den persönlichen Konsum von „Gras“ zugegeben hat, milderte das Urteil. Die Strafe für den Angeklagten bestand daher aus 30 Tagessätzen zu je 10 Euro und der Übernahme der Verfahrenskosten.

Der Besuch der Verhandlung war für uns äußerst interessant. Zum Nachdenken brachte uns, dass der Schriftverkehr aus dem Netz ausgedruckt vorlag und auch laut vorgelesen worden ist. Facebook und auch andere soziale Plattformen nutzen auch wir täglich. Der Satz „Das Netz vergisst nie!“ wurde uns hier deutlich vor Augen geführt.

drucken nach oben